Die Alte Kirche

die alte Kirche

An der Stelle, wo heute die große Stadtkirche steht, stand schon
seit Jahrhunderten eine Kirche in Mylau.

Die erste Kirche wurde vermutlich Ende des 13. Jahrhunderts in Mylau erbaut. Es war ein kleines Kirchlein mit einem kleinen Glockenturm auf dem Dach, vielleicht auch mit einem angebauten hölzernen Glockenhaus, anfangs wohl nur mit einer kleinen Glocke.

Weder Kriegswirren noch Feuer haben diese Kirche zerstört.

Sie wurde allerdings mehrmals umgebaut.
1679 wurde ein Turm angebaut und1688 ein größerer Anbau zur Erweiterung errichtet, da die Bevölkerung nach dem Dreißigjährigen Krieg wieder zunahm.Auch der kleine Friedhof, um die Kirche herum, reichte nun nicht mehr aus. Im 17. Jahrhundert wurde deshalb ein neuer Friedhof angelegt. Das prunkvollste Stück der alten Kirche war die Orgel von Gottfried Silbermann, die er 1731 für 800 Taler einbaute. Sie ist auch heute noch das wertvollste Stück der Kirche.

Als 1887 die alte Kirche abgerissen wurde, hatte man die Orgel vorher ausgebaut.Der Orgelbaumeistert Carl Eduard Schubert baute sie 1890 wieder in die neue Kirche ein. Nur das barocke Gehäuse wurde durch ein neugotisches Gehäuse ersetzt, aber das Pfeifenwerk blieb fast unverändert.

Fakten der neuen Kirche

  • Orgel: 1731 Gottfried Silbermann
    ausgebaut, gelagert und von Carl Eduard Schubert in neugotischem Gehäuse in neue Kirche eingefügt
    1155 Pfeifen - 21 Register

     

  • 102 verschiedene Ziegelformen!
    Bild über Eingang: 1990 Meißner Kunstmaler Wolfgang Hänsch

     

  • die wichtigsten Zahlen
    Turmhöhe: 72 m
    Länge Kirchenschiff (inn. Eingangstür bis Altar): 35 m
    Breite Kirchenschiff (breiteste Stelle): 23,5 m
    Höhe bis zum höchsten Punkt des Gewölbes: 13 m
    Anzahl der Türme: 10
    Zahl der Plätze: 1100
    Fenster: 74